Rundbriefe und Zeitschriften

Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise auf die geltende Datenschutzgrundverordnung unter dem Link Datenschutz


Abfall- und Plastik vermeiden - Gefahr für getrennte Wertstofferfassung - Kunststoffverwertung - Zuviel Müllverbrennung - MüllsparCheck


 Termine 2020 Bayern

(unter Berücksichtigung der aktuellen amtlichen Corona-Vorgaben)

Bürgeraktion DAS BESSERE MÜLLKONZEPT Bayern e.V.
Der vorgesehene Termin der Delegiertenversammlung in München am 14.11.2020
ist abgesagt und wird dann anberaumt, wenn die Corona-Vorgaben das wieder zulassen.

BUND Naturschutz Arbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft noch kein Termin bekannt, evtl. WEB-Sitzung

Interesse am Thema Abwasser und Klärschlamm?
Termin 12.2.21 zu einer Web-Übersicht 18 Uhr
Bitte melden bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Französischer Dialog zum Abfallaufkommen am 30.1.2021

Frankreich                                                                Deutschland hat
hat weniger Abfall                                                    mehr Abfall pro Kopf
pro Kopf                                                                   aber anteilig mehr Verwertung
 
 
siehe auch unsere Dokumentation: Abfalltrennung in Frankreich und Deutschland
 
 

 
Rundbrief
MÜLLRUNDBRIEF  2/2020

November 2020
Nächster Redaktionsschluss  Anfang Feb.21
 
Mehr zu lesen unter

Rundbriefe und Zeitschriften

BUND Naturschutz in Bayern e.V.

Der BN bringt im Jahr 2020 eine Infobroschüre heraus zum Thema: "Plastik in der Umwelt - ein Riesenproblem"
Es wird darauf hingewiesen, dass sich Plastik und Mikroplastik in der natürlichen Umgebung kaum abbaut und so jahrhundertelang die Umwelt belastet.
 
Es gibt auch Vorschläge, um die Belastungen zu reduzieren. An dieser Aufgabe müssen alle arbeiten!
Plastik ein Riesenproblem

lebenszyklus

Wege aus der Plastikkrise

Deutsche Umweltvereine*) haben am 5.2.2020 eine gemeinsame Erklärung abgegeben.

Hier der Link zur BUND-Pressemitteilung:

Plastikkrise

*) BUND, Greenpeace, Bundesverband Meeresmüll, Heinrich-Böll-Stiftung, Deutsche Umwelthilfe, Women Engage for a Common Future (WECF), Deutsche Meeresstiftung, Health and Environment Justice Support (HEJSupport), Food & Water Europe, Surfrider Foundation und Stiftung Grünes Bauhaus
 

ab hier der Rückblick


Proteste der BI gegen Klärschlammverbrennung

 

Protest in Breitenhart

6.1.2021 Breitenhart / Hofkirchen
 
100 Personen protestierten mit einem Autokorso und nahmen an der Kundgebung der BI-Bachlertal teil.
Weiter Infos unter:
 
sowie der Filmbeitrag
"Schmutz oder Schatz"
aus der Sendung quer im Bay. Fernsehen am 21.1.2021

SCHWANDORF:
Kein "freigemessener" Abfall mehr aus AKW Grafenrheinfeld.

4.12.2020 Schwandorf: 50 Demonstrantinnen vor der Oberpfalzhalle protestierten zu Beginn der Zweckverbandssitzung gegen die Mitverbrennung von "freigemessenem" Abfall aus Atomkraftwerken. Zudem erhielten die Zweckverbandsrätinnen vorab Protestschreiben. Es gab eine bayernweite Pressekampagne, u.a. auch vom BUND Naturschutz. Der "freigemessene" Abfall aus dem Atomkraftwerk Grafenrheinfeld wird ab 2021 nicht mehr angenommen. Die Verbrennung von Abfällen aus Isar 1 und 2 geht aber weiter, mit der Begründung, dass er aus dem Zweckverbandsgebiet kommt.

11.11.2020 Vom Bündniss für Atomausstieg und erneuerbaren Energien Regensburg
Beim Rückbau von Atomkraftwerken fallen hoch-, mittel- und schwach radioaktive Materialien an.
Der Anteil, der unter eine Freimessungsgrenze fällt, darf seit 2001 per Strahlenschutzverordnung als gewöhnlicher Gewerbeabfall deponiert oder verbrannt werden.
Wird „freigemessener“ Abfall in einer Müllverbrennungsanlage „entsorgt“, so darf die Nachbarschft nicht radioaktiv belastet werden. Dazu muss vor Allem die Emission durch kontinuierliche Messung am Schornstein ermittelt werden.


 
Die Bürgeraktion DAS BESSERE MÜLLKONZEPT hat schon im Jahr 2000 gegen die Freigabe von Abfällen aus Atonkraftwerken protestiert.
Dazu siehe unser Heft 2/2000 Nr. 46 Seite 1-3 und Seite 4-10

Klärschlammchaos in Bayern!

Die 7-stündige Erörterung zur immissions-schutzrechtlichen Genehmigung drehte sich um Einwendungen zu 78 Themen-bereichen. Dazu eine PM.
Waltraud Galaske vertrat den BN-LAK.
Die BI Bachlertal und weitere Einwender hatte Fachleute in ihren Reihen.
Die Genehmigungsbehörde begründete den Antrag und sah keinen Grund eine Genehmigung zu verwehren.
Es kam zu kleine Verbesserungen.

13. Nov. 2020

Landesarbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft (LAK) des
BUND Naturschutz in Bayern

Erörterungstermin in Landshut
zur Klärschlammverbrennung
Breitenhart/ Ldkr. Straubing-Bogen
für 13.000 t Trockensubstanz

 
Hier: Übersicht für bayernweite Klärschlammverbrennung aus einem Online-Vortrag von Frau Badenberg (Bay.StMUV) am 4.11.2020

Immer mehr Verpackungsmüll und Plastik!!