Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise auf die geltende Datenschutzgrundverordnung unter dem Link Datenschutz


Abfall- und Plastik vermeiden - Kunststoffverwertung - Zuviel Müllverbrennung - MüllsparCheck - Moratorium zur Klärschlammverbrennung


 Neuerungen 2022

Verbot von Plastik-Einkaufstüten

Einwegpfand auf Fruchtsäfte und alle Getränkedosen

Rücknahme von Elektrogeräten im Handel

Verbesserung der Batteriesammlung

    Genaueres

    hier


Termine Bayern

(unter Berücksichtigung der aktuellen amtlichen Corona-Vorgaben)
 
Bürgeraktion DAS BESSERE MÜLLKONZEPT Bayern e.V. - Einladung zur Infoveranstaltung in Schwandorf/ Fronberg am Sa., 6.August 2022 ab 10 Uhr, Thema: Müllverbrennung, Klärschlammentsorgung, bessere Biomüllsammlung, wenn Teilnahme erwünscht, bitte melden bei: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Delegiertenversammlung am Sa., 10.September 2022 in Deggendorf, Einladung folgt Anfang August.

BUND Naturschutz Landesarbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft - nächstes Online-Treffen noch nicht festgelegt.
Thema: Rohstoffeinsparung, Bioabfallverwertung, Verbrennungsanlagen. Bitte melden bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Interesse am Thema Abwasser und Klärschlamm?
Einladung: Alternativen zur großtechnischen Monoverbrennung noch nicht festgelegt, bei Interesse, bitte melden bei: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Bürgeraktion DAS BESSERE MÜLLKONZEPT Bayern

Vorstandssitzung am Fr.,3. Juni 2022 als Online.Treffen

  • Wir sehen mit Sorge, dass Mehrwegsysteme immer vielfältiger werden und setzen uns für Vereinheitlichung ein. Gerade auf die finanziell gebeutelte Glasindustrie wollen wir zugehen, um eine Energieeinsparung durch Mehrwegsysteme auch außerhalb der Getränkebereiche voranzubringen.
  • Den weiteren Ausbau von Müllverbrennugskapazitäten lehnen wir ab, stattdessen soll die stoffliche Verwertung mehr vorangetrieben werden. Raus mit dem Biomüll und verwertbaren Rohstoffen aus der Verbrennung! Keine Vergrößerung der Verbrennungsanlagen, wie das in Schwandorf geplant ist.
  • Wegen der Klimakrise und der kritischen Versorgung mit Erdgas fordern wir mehr Biogasvergärungsanlagen mit Einspeisung ins Gasnetz für Bayern, sowie eine höhere Erfassung von vergärbarem Gut.
  • Bei der Klärschlammverwertung gibt es viel mehr Verfahren als eine Monoverbrennung im Wirbelschichtverfahren. Wir unterstützen nur zielgerichtete Verwertungen der im Klärschlamm enthaltenen Wertstoffe.

BN reicht Klage gegen Monoverbrennung in Straubing ein

Zum 3. Juni 2022 veröffentlichte der BUND Naturschutz in Bayern (BN) in einer Pressemitteilung, dass eine Klage eingereicht wurde. Angesichts der vielen möglichen Alternativen sieht er es als unverantwortlich an, ein Monoverbrennungsverfahren anzuwenden, bei der keine Kreislaufwirtschaft, kein Klimaschutz und kein gesamtheitlicher ökologischer Ansatz umgesetzt werden kann.
Wie zu hören ist, hat neben dem BN noch ein direkt Betroffener die Klage eingereicht.

Die Auslegung erfolgte von Dienstag, 19. April bis einschließlich Montag, 02. Mai 2022 und ist wahrscheinlich noch zu sehen unter: https://www.uvp-verbund.de/trefferanzeige?docuuid=5010ABE2-374C-4EE6-B88D-07625D90635B&plugid=/ingrid-group:ige-iplug-by&docid=5010ABE2-374C-4EE6-B88D-07625D90635B
 

Arbeitsgruppe Klärschlamm

Mi., 20.4.2022 als Zoom-Konferenz - hier ein Kurzprotokoll



BUND Naturschutz

Landesarbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft

Fr., 11.3.2022 per Internet-Konferenz - hier das Protokoll


 
BUND Naturschutz

Landesarbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft

Fr., 26.11.2021 per Internet-Konferenz - hier das Protokoll


Arbeitsgruppe Klärschlamm

am 14.10.2021 als Zoom-Konferenz, hier ein Kurzprotokoll dazu.

Es fanden vorab Gespräche mit Anbietern oder Beratern von Alternativen zur Klärschlammverbrennung, mit Kommunalpolitiker:innen und Bürgerinitiativen statt.
Dabei stellt sich heraus, dass der Zeitplan zur Umsetzung der Klärschlammverordnung zu eng ist. Schon 2023 müssen Planungen der Betreiber von großen Kläranlagen vorliegen, wie sie die Anforderungen der Klärschlammverordnung erfüllen wolllen.

Zu alternativen Verfahren liegen zwar geförderte Studien vor, aber diese sind nicht soweit gediehen, dass die gesetzlichen Vorgaben das berücksichtigen
 
Deshalb greifen die meisten Kläranlagenbetreiber auf die angeblich ausreichend entwickelte Monoverbrennung zurück.

Hier eine Aufzählung von Nachteilen der Monoverbrennung:

  • Es entstehen auf die Schnelle viel zu viele Anlagen, die alternative Verfahren blockieren
  • Große Anlagen verursachen Ferntransporte von meist nassem Klärschlamm
  • Phosphorverwertung aus der Asche ist auch nicht ausreichend erprobt.
  • eine Phosphorgewinnung aus der Asche ist bei den Planungen auch nicht vorgesehen
  • Weitere Ferntransporte von Asche zur Phosphorverwertung und giftige Filterrückstände zur Sondermüllentsorgung
  • die Klimabelastung durch die vollständige Verbrennung ist hoch
  • die Abgase (Umweltgifte und Stickoxide) aus der Verbrennungsanlage belastet die nähere Umgebung
Wichtige Forderung an die neue Bundesregierung ist:
Mehr Zeit zu schaffen, damit umwelt- und klimaschonendere, alternative Verfahren nachziehen können.


13.10.2021 Waltraud Galaske, BMK

Bürgeraktion Müll und Umwelt Schweinfurt

Mitgliederversammlung am 7.10.2021 in der Disharmonie

Nach einem Jahresrückblick mit vielen Aktivitäten wurde der Vorstand im Amt für weitere drei Jahre bestätigt.
Vom Dachverband DAS BESSERE MÜLLKONZEPT gratulierte Waltraud Galaske dem alten und neuen Vorstand für die gelungenen Aktionen.
Sie erläuterte in einem Überblick die Situation mit vielen Neuplanungen von Klärschlammverbrennungsanlagen in Bayern. Über die Möglichkeiten zur Klärschlammverwertung- und entsorgung entstand eine lebendige Diskussion.
 

weitere Infos unter: https://muellundumwelt.de/


24.9.2021 Waltraud Galaske BN-LAK Abfall

Klimaschutz durch Klärschlamm?

Diskussion mit Expert*innen am 16. September 2021

Dabei zeigen die zwei Referent:innen vom BUND Naturschutz:
1. Waltraud Galaske die Planungen der Staatsregierung zum Aufbau von zu hohen Kapazitäten bei Klärschlamm-Monoverbrennungen in Bayern auf.
2. Peter Hirmer die Probleme mit Klärschlämmen auf, besonders mit Quecksilber und Antibiotika.
Beide fordern ein Moratorium bei den Planungen zur Verbrennung, um auch anderen möglichen Verfahren eine Chance zu geben.
 
Alternativen zur Verbrennung zeigen:
3. Vertreter von Pyreg, die derzeit ihre Geschäftstätigkeiten ins Ausland verlegen mussten
4. Aus der Praxis Dr. Steffen Heinrich mit eine Pyrolyseanlage in der Kläranlage in Niederfrona/Sachsen.
Probleme gibt es hier, weil das Karnonisat aus der Pyrolyse in Deutschland nicht als Dünger anerkannt wird.

Die Veranstaltung von Bündnis 90/Die Grünen aus Bamberg ist zu sehen unter https://www.youtube.com/watch?v=kpy5dEQei-0


  

Bürgeraktion DAS BESSERE
MÜLLKONZEPT in Bayern e.V.

  • Rohstoffverbrauch für Verpackungen steigt weiter
  • Bessere Abfalltrennung und weniger Müllverbrennung gefordert.
  • Förderung des Mehrweg-Pfandsystems
    notwendig.
  • Verbot von nicht verwertbaren Verpackungen

Hier können Sie unser Faltblatt zum Verpackungsgesetz (Stand: August 2021) herunterladen  

 
Unsere Forderungen stützen sich auf die Studie von Dr. Hartmut Hoffmann
aus dem Dez.2019. Hier einzusehen
 

Rundbrief
MÜLLRUNDBRIEF  1/2021

September 2021
Nächster Redaktionsschluss 
Ende Nov. 2021
 
Mehr zu lesen unter

Rundbriefe und Zeitschriften
 

ab hier der Rückblick


 
Bürgeraktion DAS BESSERE MÜLLKONZEPT Bayern e.V.
Delegiertenversammlung Sa.,11.9.2021 im EineWeltHaus München Einladung
 
Bild: Müllkonzept (c) 2021
 
Der Vorstand wurde im Amt bestätigt
im Bild von links: Kassenprüfer Raimund Hulke, Vorsitzende Waltraud Galaske, Vorsitzender Josef Metzger, Schriftführerin Heike Winzig, Vorsitzender Hannes Hüttinger.
nicht im Bild: Kassierer Wolfgang Nowak, Kassenprüfer Oswald Schuh
 
von 11 bis 13 Uhr Vortrag und Diskussion über schlechte Mülltrennung in München
Vortrag von Josef Metzger
von 14 bis 16.30 Uhr Delegiertenversammlung mit Ehrung und Vorstandswahlen
Präsentation zum Vorstandsbericht
 

Arbeitsgemeinschaft: Abwasser und Klärschlamm
Online-Treffen am 3.9.2021 ab 17 Uhr

Kritisch betrachtet werden die Planungen von Klärschlamm-Monoverbrennungsanlagen in Bayern.
Innerhalb von 2 Jahren laufen 3 Genehmigungverfahren in Breitenhart, Gersthofen und Straubing.
Außerdem wurde das Kohlekraftwerk Zolling ertüchtigt noch mehr Klärschlamm mitzuverbrennen.
Der Staatsregierung wird vorgeworfen dazu keine ernsthafte Alternativenprüfung vorgenommen zu haben.
Die Arbeitsgruppe nimmt Kontakt auf zu Fachleuten, die umweltverträglichere und kostengünstigere Verfahren anbieten.
 

 
Die Kritik der Bürgeraktion DAS BESSERE MÜLLKONZEPT in Bayern am Verpackungsgesetz soll in einer Broschüre zusammengefasst werden.
 
Es ist dringend nötig, Bioabfälle getrennt zu erfassen und zu verwerten. Bioabfälle in der Müllverbrennung sind klimaschädlich.

Vorstandssitzung

DAS BESSERE

MÜLLKONZEPT

3.August 2021

 

Augsburg 8.6.2021

Moratorium zur Klärschlammverbrennung gefordert

 Pressemitteilung des BUND Naturschutz Kreisgruppe Augsburg
anläßlich der Einwendung gegen den Bau einer Klärschlammverbrennung in Gersthofen
Mit der Forderung eines Moratoriums zu den Verbrennungsanlagen
 
weiteres siehe
 

 
Das Moratorium zum Stopp der Klärschlammverbrennung fand breite Unterstützung.
Um die Rohstoffverschwendung zu stoppen gibt es Bemühungen von Umweltverbänden auf Bundesebene https://www.ressourcenwende.net/
Die Abfalltrennung darf nicht vernachlässigt werden. Bioabfälle dürfen nicht verbrannt werden, mittels einer Vergärung kann Biogas erzeugt werden.

8.Mai 2021


Landesarbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft (LAK) des
BUND Naturschutz in Bayern

als WEB-Konferenz

 

Proteste der BI gegen Klärschlammverbrennung

 

Protest in Breitenhart

6.1.2021 Breitenhart / Hofkirchen
 
100 Personen protestierten mit einem Autokorso und nahmen an der Kundgebung der BI-Bachlertal teil.
Weiter Infos unter:
 
sowie der Filmbeitrag
"Schmutz oder Schatz"
aus der Sendung quer im Bay. Fernsehen am 21.1.2021

SCHWANDORF:
Kein "freigemessener" Abfall mehr aus AKW Grafenrheinfeld.

4.12.2020 Schwandorf: 50 Demonstrantinnen vor der Oberpfalzhalle protestierten zu Beginn der Zweckverbandssitzung gegen die Mitverbrennung von "freigemessenem" Abfall aus Atomkraftwerken. Zudem erhielten die Zweckverbandsrätinnen vorab Protestschreiben. Es gab eine bayernweite Pressekampagne, u.a. auch vom BUND Naturschutz. Der "freigemessene" Abfall aus dem Atomkraftwerk Grafenrheinfeld wird ab 2021 nicht mehr angenommen. Die Verbrennung von Abfällen aus Isar 1 und 2 geht aber weiter, mit der Begründung, dass er aus dem Zweckverbandsgebiet kommt.

11.11.2020 Vom Bündniss für Atomausstieg und erneuerbaren Energien Regensburg
Beim Rückbau von Atomkraftwerken fallen hoch-, mittel- und schwach radioaktive Materialien an.
Der Anteil, der unter eine Freimessungsgrenze fällt, darf seit 2001 per Strahlenschutzverordnung als gewöhnlicher Gewerbeabfall deponiert oder verbrannt werden.
Wird „freigemessener“ Abfall in einer Müllverbrennungsanlage „entsorgt“, so darf die Nachbarschft nicht radioaktiv belastet werden. Dazu muss vor Allem die Emission durch kontinuierliche Messung am Schornstein ermittelt werden.


 
Die Bürgeraktion DAS BESSERE MÜLLKONZEPT hat schon im Jahr 2000 gegen die Freigabe von Abfällen aus Atonkraftwerken protestiert.
Dazu siehe unser Heft 2/2000 Nr. 46 Seite 1-3 und Seite 4-10


Bürgeraktion DAS BESSERE MÜLLKONZEPT Bayern e.V.
Der vorgesehene Termin der Delegiertenversammlung in München am 14.11.2020 ist abgesagt und wird dann anberaumt, wenn die Corona-Vorgaben das wieder zulassen.


Klärschlammchaos in Bayern!

Die 7-stündige Erörterung zur immissions-schutzrechtlichen Genehmigung drehte sich um Einwendungen zu 78 Themen-bereichen. Dazu eine PM.
Waltraud Galaske vertrat den BN-LAK.
Die BI Bachlertal und weitere Einwender hatte Fachleute in ihren Reihen.
Die Genehmigungsbehörde begründete den Antrag und sah keinen Grund eine Genehmigung zu verwehren.
Es kam zu kleine Verbesserungen.

13. Nov. 2020

Landesarbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft (LAK) des
BUND Naturschutz in Bayern

Erörterungstermin in Landshut
zur Klärschlammverbrennung
Breitenhart/ Ldkr. Straubing-Bogen
für 13.000 t Trockensubstanz

 
Hier: Übersicht für bayernweite Klärschlammverbrennung aus einem Online-Vortrag von Frau Badenberg (Bay.StMUV) am 4.11.2020

Immer mehr Verpackungsmüll und Plastik!!

Das Verpackungsgesetz ökologische aufwerten!

DAS BESSERE MÜLLKONZEPT Bayern sieht bisher keine Verbesserung beim Recycling durch das Verpackungsgesetz.
Es fehlen dazu entsprechende Sanktionen.

Am 27.10.2020 ging ein Schreiben
an Staatsminister Glauber, mit der
Bitte, sich im Bundesrat für eine 
Verbesserung einzusetzen.
 
Schon ab 1992 arbeiteten wir zur Abfallvermeidung an einer vermeidungsorientierten Abfallpolitik mittels einer Vielzweck-Norm
Hier der Ablauf zur Erarbeitung einer Vielzweck-Norm
Unsere Zeitschrift 2/2001 mit der fertigen Norm

Antwort von Minister Glauber liegt vor, wird noch eingestellt.

Bürgeraktion unterstützt Münchener Protest gegen schlechte Wertstofftrennung

Der Dachverbands der bayerischen Müllinitiativen DAS BESSERE MÜLLKONZEPT beobachtet seit einigen Jahren die Entwicklung der Abfall-Zahlen, die für eine schlechte Mülltrennung in München sprechen. Inwischen wurde Kontakt aufgenommen mit Münchner Initiativen, wie z.B. mit "Müll-München" um den Forderungen nach einer besseren Wertstoffsammlung mehr Gewicht zu geben.

Hier die Übersicht vom 2.10.2020  und vom 30.10.2020

Siehe auch Fernsehsendung Schwaben & Altbayern aus der br.de/mediathek/video


Bürgeraktion DAS BESSERE MÜLLKONZEPT in Bayern e.V. LEHNT MÜLLVERBRENNUNG IN ALTENSTADT AB

Die Vorstandschaft des Dachverbands der bayerischen Müllinitiativen DAS BESSERE MÜLLKONZEPT spricht sich entschieden gegen die Pläne der Firma „Heizkraftwerk Altenstadt“ im Landkreis Weilheim-Schongau aus, ihre Anlage zu einer privatbetriebenen Müllverbrennung für gewerbliche Abfälle und Ersatz-Brennstoffe umzurüsten. 
Eine Müllverbrennung konterkariere, so Vorstandssprecherin Waltraud Galaske aus Fürth, die Bemühungen zu einer öklogischen Abfallwirtschaft und verhindere Abfallvermeidung und stofflicher Verwertung. Vor über dreißig Jahren, habe sich der Landkreis Weilheim-Schongau gegen die Müllverbrennung und für ein alternatives Konzept zur Behandlung von Restmüll und Biomüll entschieden. Dieses Konzept sei in vorbildlicher Weise immer wieder verbessert und optimiert worden. Es finde auch überregional vielfache Beachtung und stelle heute einen Leuchtturm in der Müllentsorgung dar, auf den der Landkreis stolz sein könne.

Hier die Pressemitteilung vom 28.7.2020

weiteres siehe unter https://www.uip-online.de/category/heizkraftwerk_altenstadt/


Weiterhin Abfalltrennung in coronafreien Haushalten

https://www.bmu.de/pressemitteilung/abfalltrennung-in-zeiten-der-coronavirus-pandemie-wichtiger-denn-je/

Laut Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gilt u.a.:
"....Für alle privaten Haushalte in Deutschland, in denen keine infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle von COVID-19 leben, gilt weiterhin uneingeschränkt das Gebot der Abfalltrennung. Für sie ändert sich bei der gewohnten Abfallentsorgung nichts"

weitere Infos: Gefahr für getrennte Wertstofferfassung

Unter Einhaltung der Hygieneregeln können kundeneigene Gläser, Flaschen oder Boxen nach wie vor befüllt werden

aktualisierten Handlungsempfehlungen aus Hesser zum Umgang mit kundeneigenen Behältnissen auch in Zeiten der Corona-Pandemie

Hessenweit gibt es mehr als 100 Unternehmen mit rund 850 Filialen der Initiative „BecherBonus“ angeschlossen sind.

Einweghandschuhe und Mund-Nasen-Bedeckungen nicht achtlos in die Umwelt zu werfen. Diese gehören im Gegensatz zu Verpackungen unbedingt in den Restmüll.


Treffen BI und BN in Straubing
Bild: Molz/BN Straubing (c) 2020

Landesarbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft des BUND Naturschutz in Bayern

Arbeitsgespräch in Straubing mit der BI Bachlertal am
23. Sept. 2020 zur Klärschlammverbrennung Breitenhart

dazu die Pressemitteilung
Homepage der BI:
https://bi-bachlertal.de/

 

Derzeit werden Gesetze verabschiedet für Verbote bei Einwegprodukten. Darin sieht das BESSERE MÜLLKONZEPT nur einen ersten Schritt. Das muss aber weitergedacht werden, denn Unmengen von Verpackungen müssen durch ein ökologischeres Verpackungsgesetz reduziert werden. Ebenso sind Fortschritte bei der Mülltrennung notwendig, denn nur darauf kann eine gute Verwertung aufbauen.

 Vorstandssitzung
der
   Bürgeraktion DAS
BESSERE
MÜLLKONZEPT
in
Bayern e.V.


   am  20.9.2020
in Ansbach

 

Schlechte Wertstofftrennung wurde auch vom Umweltbundesamt bestätigt.
Waltraud Galaske setzt sich dafür ein, dass der bayerische Anfallwirtschaftsplan weiterhin im Landtag beraten wird.
Übersicht zur Klärschlammentsorgung und -nutzung soll erarbeitet werden.
Radiobeitrag zu Müll in Corona-Zeiten

31.Juli 2020

Landesarbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft (LAK) des
BUND Naturschutz in Bayern

als WEB-Konferenz

 

Josef Metzger aktualisiert die Präsentation zum Bioabfall in Bayern. Waltraud Galaske erstellt einen Rundbrief an Mitglieder mit aktuellen Informationen und den Forderungen für ein ökologisches Verpackungsgesetz. Bei der Infosammlung zur Klärschlamm-Entsorgung soll darauf geachtet werden, wie sich bei den unterschiedlichen Verfahren die Umweltschadstoffe verteilen.

 Vorstandssitzung
der
   Bürgeraktion DAS
BESSERE
MÜLLKONZEPT
in
Bayern e.V.

   am  19. Juli 2020
 
per Internet/Telefon-Konferenz

 

Pressemitteilung zum Verpackungsgesetz entworfen.
Übersicht über Wertstofferfassung 2018  in Bayern von ausgesuchten Kommunen
. Die Stadt München ist besonders in der Kritik. Siehe Fernsehsendung Schwaben & Altbayern in der br.de/mediathek/video

   Arbeitstreffen der
   Bürgeraktion DAS
BESSERE
MÜLLKONZEPT
in
Bayern e.V.

   am  4.7.2020
  in Fürth

 

Übersicht zur Klärschlammentsorgung und -nutzung soll erarbeitet werden.
Probleme mit der Wertstofftrennung in München.
Im BUND gibt es ein Projekt, wie Grenzen des Rohstoffverbrauchs ermittelt werden können.
Verbesserung bei der Biomüllerfassung in Bayern ist in weiter Ferne.

20.Juni 2020
Landesarbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft (LAK) des
BUND Naturschutz in Bayern

als WEB-Konferenz

 

Unterstützung einer Petition
der BI Bachlertal zur Erstellung eines Konzeptes zur Klärschlammnutzung

in Niederbayern durch die Sprecherinnen Waltraud Galaske und Johann Meindorfer

13.Mai 2020
Landesarbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft (LAK) des
BUND Naturschutz in Bayern

 

Ausarbeitung eines Vor-Entwurfs zu den Forderungen: Reduzierung des Verbrauchs bei Verpackungen und Einweg. Daran soll weitergearbeitet werden.

In der bayerischen Abfallbilanz sieht man, dass die Mülltrennung beim Biomüll nicht vorwärts kommt. Obwohl eine getrennte Nutzung in einer Biogasanlage viel klimafreundlicher wäre als eine Verbrennung.


 
  Vorstandssitzung der
   Bürgeraktion DAS
BESSERE
MÜLLKONZEPT
in
Bayern e.V.


   am  9.5.2020
   als Web-Konferenz


13.3.2020 Waltraud Galaske


Landesarbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft (LAK) des BUND Naturschutz in Bayern
Besichtigung einer Sortieranlage in Rehau
und Besprechung
am 6.3.2020
Hier die vollständige Einladung

Foto: Monika Nunn (c) 2020

Der Frage, nach der Verwertbarkeit der Stoffe aus dem Gelben Sack und was damit passiert, gingen die Besucher/innen bei der Besichtigung des Entsorgungs-Fachbetriebes Böhme in Rehau auf den Grund.

Waltraud Galaske, die auch Sprecherin des Landes-Arbeitskreises „Abfall und Kreislaufwirtschaft“
des BUND Naturschutz in Bayern ist, organisierte die Besichtigung und findet sich in ihrer Überzeugung bestätigt: „Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht. In den Sortieranlagen kommen immer mehr schlecht verwertbare Verpackungen an, die keiner stofflichen Verwertung zugeführt werden können. Da stößt auch die beste Sortieranlagen an ihre Grenzen." Bericht zur Wertstoffsortierung


BUND Naturschutz in Bayern e.V.

Der BN bringt im Jahr 2020 eine Infobroschüre heraus zum Thema: "Plastik in der Umwelt - ein Riesenproblem"
Es wird darauf hingewiesen, dass sich Plastik und Mikroplastik in der natürlichen Umgebung kaum abbaut und so jahrhundertelang die Umwelt belastet.
 
Es gibt auch Vorschläge, um die Belastungen zu reduzieren. An dieser Aufgabe müssen alle arbeiten!

Plastik ein Riesenproblem

 


3.2.2020 Waltraud Galaske

Das seit 2019 gültige Verpackungsgesetz haben wir auf seine Auswirkungen und Mängel gecheckt.
Abfallvermeidung hat nicht stattgefunden. Da die Mehrwegquote nicht erreicht wird, muss der Verbrauch von Einweg teuerer werden.

Schon im Jahr 2017 haben wir folgende Änderungen im Verpackunsgesetz angeregt.

   Vorstandssitzung der
   Bürgeraktion DAS
   BESSERE
MÜLLKONZEPT
   in Bayern e.V.


   am  1.2.2020
   in Friedberg


 Wie wärs mit
 
Plastikvermeiden?

Hier der Link zur BUND-Herausforderung:

Achtung-Plastikfasten


Exit Plastik

Wege aus der Plastikkrise

Deutsche Umweltvereine*) haben am 5.2.2020 eine gemeinsame Erklärung abgegeben.

Hier der Link zur BUND-Pressemitteilung:
Plastikkrise

*) BUND, Greenpeace, Bundesverband Meeresmüll, Heinrich-Böll-Stiftung, Deutsche Umwelthilfe, Women Engage for a Common Future (WECF), Deutsche Meeresstiftung, Health and Environment Justice Support (HEJSupport), Food & Water Europe, Surfrider Foundation und Stiftung Grünes Bauhaus

 


31.1.2020 Waltraud Galaske

Tübingen erhebt Verpackungssteuer auf Einwegverpackungen

Nachdem die Kommunen immer mehr Einweg-Müll im öffentlichen Raum entsorgen müssen, wächst der Druck auf einen Kostenausgleich. Die Universitätsstadt Tübingen erhebt ab Januar 2021 eine Steuer auf den Verkauf von Einwegverpackungen: Dann werden Einwegverpackungen und Einweggeschirr mit jeweils 50 Cent belegt und Einwegbesteck mit 20 Cent. Das ist seit der abgeblitzen Kasseler Verpackungssteuer aus den 90er-Jahren der erste erneute Versuch. Ein Rechtsgutachten der Tübinger Stadtverwaltung bestätigt, dass die Verpackungssteuersatzung nach neuer Gesetzteslage zulässig ist.

DAS BESSERE MÜLLKONZEPT fragt nach, ob das bayerische Kommunalabgabengesetz eine Verpackungssteuer hergibt.
Hier der Satzungstext: https://www.tuebingen.de/gemeinderat/getfile.php?id=62597&type=do&

24.12.2019 Waltraud Galaske

Aktion: Weniger Müll an Weihnachten wurde von der Presse gut aufgenommen

https://www.nordbayern.de/region/fuerth/mehr-weihnachten-weniger-mull-so-geht-s-1.9633507?searched=true

Wie Müllvermeiden geht, ist hier zu lesen

https://www.berlin-recycling.de/blog/impulse/455-nachhaltige-weihnachten-tipps-fuer-gruenere-festtage-ohne-muell


8.12.2019 Waltraud Galaske

Themen:

Abfallvermeidung
ZERO WASTE

Klärschlammnutzung
Verwertung im Dualen System
Plastikvermüllung
Biomüllverwertung

Landesarbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft (LAK) des
BUND Naturschutz in Bayern

Treffen am 23.11.2019 in Nürnberg

Die Arbeit im Sektor Abfall reisst nicht ab. Dazu bräuchte es viel mehr Unterstützung!


28.9.2019 Waltraud Galaske

Vortrag Metzger
Delegiertenversammlung der Bürgeraktion DAS BESSERE MÜLLKONZEPT in Bayern e.V.
am 15.9.2019
im Landkreis Fürstenfeldbruck

Hier die Einladung


Foto: Galaske (c) 2019
Josef Metzger beim Vortrag
Zeitungsberichte zur Verbesserung der Biomüllerfassung im Landkreis Fürstenfeldbruck. Kreisbote, Süddeutsche Zeitung
Abfall- und Plastikvermeidung waren weiteres wichtiges Thema
Der bisherige Vorstand wurde im Amt bestätigt.
 
Protokoll der Delegiertenversammlung
 
Fürstenfeldbruck
Foto: Müllkonzept (c) 2019

28.7.2019 Waltraud Galaske

Verwertungswege des Bioabfalls
Verwertungswege des Bioabfalls
Quelle: Umweltbundesamt

Landesarbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft (LAK) des BUND Naturschutz in Bayern

27.7.19 in Nürnberg

Hier die Einladung
 
 
Verbesserung der Biomüllerfassung für den Landkreis Fürstenfeldbruck besprochen.
Informationsaustausch zwischen den Anwesenden.
Abfall- und Plastikvermeidung wird vom BUND und Zero-Waste Berlin beworben.

8.6.2019 Waltraud Galaske

Der Plastikatlas kann heruntergeladen werden
vom BUND und der Heinrich-Böll-Stiftung

Link unter:
https://www.bund-naturschutz.de/pressemitteilungen/raus-aus-der-plastikkrise-staatsregierung-muss-jetzt-handeln.html


2.5.2019 Waltraud Galaske

INFOBLATT: Kunststoff
für Bayern ausgearbeitet vom Landesarbeitskreis Abfall und Kreislaufwirtschaft

Es wird auf 2 DIN A 4 Seiten dargelegt, warum soviel Kunststoff in die Umwelt gelangt und was dagegen getanwerden muss.

als pdf herunterladen